Seidenstrasse: Mythos und Gegenwart

MO 18.11.2013 |  20 Uhr

Gastveranstaltungen

Seidenstrasse: Mythos und Gegenwart

Multimedia-Live-Reportage von Bruno Baumann

 

Die Seidenstraße ist eine der wichtigsten globalen Verbindungsachsen. Ihr verzweigtes Netzwerk an Wegen und Straßen verbindet Europa mit den neuen Supermächten China und Indien, mit den Konfliktregionen Vorder- und Mittelasiens und mit Staaten, die das schwere politische und ökonomische Erbe aus der Zeit des Kalten Krieges abzustreifen versuchen. Wie schon seit mehr als 2.000 Jahren verbindet sie vor allem aber große Kulturen miteinander.

Aus der Sehnsucht einem Mythos nachzuspüren wurde ein Lebensprojekt, das Abenteuer Seidenstrasse wird dabei auf vielfältige Weise erlebbar: Inmitten des Sandmeeres der Takla Makan, als die Karawane vor einem „Pompeji der Wüste“ steht, einer jener legendenumwitterten Orte aus antiker Zeit, die der trockene Wüstensand konservierte. Auf einem der Bazare in abgelegenen Oasen mit seinem orientalischen Gepräge aus uralter Handwerkskunst und betörender Atmosphäre aus Gerüchen und Geräuschen. In aus dem Fels geschlagenen Grotten am Fuße der „himmlischen Berge“ (Tien Shan), die kunstvoll wie ein Bilderbuch bemalt sind und vom Leben an der Seidenstrasse erzählen.

 

Porträt des Referenten

Bruno Baumann, 1955 geboren, studierte Geschichte und Völkerkunde in Graz und München. Seit 1985 lebt er als Schriftsteller, Filmemacher und Fotojournalist in München und bereist auf seinen Expeditionen die entlegensten Regionen der Erde: So durchquerte er 1989 mit der Takla Makan die größte zusammenhängende Sandwüste der Erde. 1994 brach er erneut auf und durchquerte das Herzstück der Wüste Gobi zu Fuß. Zwei Jahre später wagte er es, diese „Sandkiste des Teufels“ allein, ohne Kamele und ohne Kontakt zur Außenwelt zu durchqueren. Nach vier Tagen und 120 Kilometern konnte er sich gerade noch zu einer Wasserstelle retten. Im Jahr darauf unternahm er mit einer Yak-Karawane eine Durchquerung Tibets, bevor er im Jahr 2000 in die Takla Makan zurückkehrte und sich auf historische Spurensuche nach der „Todeskarawane“ des Schweden Sven Hedin begab. 2001 erreichte er in Tibet die Quellen der vier größten Flüsse Asiens - Indus, Brahmaputra, Sutley und Karnali. Seine Erkenntnisse und Grenzerfahrungen gibt Bruno Baumann in spannenden Live-Reportagen weiter.

 

Eintritt: VK 14 Euro, AK 16 Euro.

Karten sind an der Abendkasse erhältlich, sowie im Vorverkauf im Kartenhaus des Burghofs Lörrach,  der Badischen Zeitung und Sport Greinwald

Die Seidenstraße ist eine der wichtigsten globalen Verbindungsachsen. Ihr verzweigtes Netzwerk an Wegen und Straßen verbindet Europa mit den neuen Supermächten China und Indien, mit den Konfliktregionen Vorder- und Mittelasiens und mit Staaten, die das

MO 18.11.2013 | 20 Uhr | € VVK 14.-/AK 16.-