BURGHOFSLAM: „DEAD & ALIVE“

FR 12.10.2012 |  20 Uhr

Show · Theater · Literatur

BURGHOFSLAM: „DEAD & ALIVE“

vorbei

Julian Heun | Bleu Broode | Sophie Passmann | Philipp Herold | Moritz Kienemann | Milva Stark | Diego Valsecchi

Wie wäre es, wenn zu einem PoetrySlam auch die großen Altmeister der Literatur und Poesie eingeladen wären, um sich mit den neuen Dichtern und Denkern, den Poetry-Slammern, zu messen?

Ein Dead & Alive-Slam versucht dieser Frage nachzugehen: Es treten lebende Dichter, also Poetry-Slammer, gegen tote Dichter an; diese werden von Schauspielern interpretiert.

Während es Poetry-Slammern nicht erlaubt ist, sich zu verstellen, zu verkleiden oder nicht selbstgeschriebene Texte zum Besten zu geben, steht es den Schauspielern frei, aus dem kompletten Fundus der darstellenden Kunst und der Requisite zu schöpfen.

Als Vertreter der lebenden Dichter sind dieses Mal geladen: Julian Heun aus Berlin, Bleu Broode aus Marburg, Sophie Passmann aus Münchweier und Philipp Herold aus Koblenz. Aufseiten der toten Dichter treten Moritz Kienemann von der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin, Milva Stark und Diego Valsecchi vom Ensemble des Stadttheater in Bern sowie Laurin Buser aus Basel an.

Über die Reihe BurghofSlam: Die Reihe BurghofSlam hat sich zur Aufgabe gemacht, das Genre der gesprochenen Sprache zu untersuchen – oder wie es auf Neu-deutsch heißt: Spoken Word. Das wohl bekannteste Phänomen dabei ist der Poetry Slam, bei dem junge Dichter mit selbst geschriebenen Texten gegeneinander antreten. Doch viele dieser Literaten sind in vielen Künsten zu Hause. Ständig entstehen neue Formate. Immer mit dem Ziel, das Publikum zu begeistern und ihnen die Künste näher zu bringen.

So hat die Reihe BurghofSlam neben „Frohe Reimnachten“ – dem klassischen Poetry Slam – auch weitere Wettstreite wie das Format „Dead & Alive“ oder in dieser Saison neu „Singer & Songwriter“. Bei „Dead & Alive“ treten Slammer gegen von Schauspielern interpretierte tote Dichter an; bei „Singer & Songwriter“ messen sich singende Textschreiber. Doch eins ist immer gleich: Das Publikum bewertet mit seinem Applaus, wovon es mehr erleben möchte.

Doch manchmal möchte man sich intensiver einem Künstler widmen. Daher bietet BurghofSlam in „Wortgewandt“ zwei einzelnen Slammern oder Schriftstellern oder Musikern oder Kabarettisten an einem Abend eine Bühne für jeweils etwa eine Stunde. So kommt in dieser Saison z. B. Nico Semsrott, der gewann, als es zum ersten Mal im Burghof hieß: Frohe Reimnachten! Außerdem konnte Dortmunds weltbeste Lesebühne nach Lörrach eingeladen werden: Sie nennen sich LMBN und bestehen u. a. aus Sebastian23, Mascha-Sarim Vérollet, Andy Strauß und Sulaiman Masomi.

Die Reihe wird von Tilman Scheipers kuratiert. Zusammen mit Daniel Wagner ist er Gastgeber und Moderator der BurghofSlams.

Präsentiert von: Der Sonntag

Wie wäre es, wenn zu einem PoetrySlam auch die großen Altmeister der Literatur und Poesie eingeladen wären, um sich mit den neuen Dichtern und Denkern, den Poetry-Slammern, zu messen?

Ein Dead & Alive-Slam versucht dieser Frage nachzugehen: Es treten lebende

FR 12.10.2012 | 20 Uhr | € 14.-/9.- erm. f. Jugendl., freie Platzwahl

vorbei