Wintergäste 2011

News

07.12.2010

Wintergäste 2011

Wintergäste 2011

"WEIBERGESCHICHTEN"

Spannende und erfrischende Begegnungen mit der deutschsprachigen Literatur des Fin de siècle verspricht die 22. Saison der Reihe "Wintergäste" 2011. In Kooperation mit kulturelles.bl, der Kulturdirektion des Kantons Basel-Landschaft, werden an vier Sonntagsmatineen im Januar und Februar 2011 im Burghof aus Erzählungen und Romanen von Robert Musil, Heinrich Mann, Arthur Schnitzler und Lou Andreas-Salomé gelesen.

Wien um 1900: Hauptstadt von Österreich-Ungarn, einem Vielvölkerreich, das sich von Vorarlberg bis nach Galizien, Südpolen und Bosnien erstreckt. Franz Joseph I. herrscht bereits seit einem halben Jahrhundert. Der Greis mit dem geteilten weissen Bart wird von vielen bös verspottet und geschmäht, aber er stabilisiert die k.u.k. Monarchie und hält den auseinanderstrebenden Kräften entgegen.

Wien um 1900: Das ist auch das Laboratorium der Moderne, die apokalyptische Grossstadt, der Schmelztiegel, die «Versuchsstation des Weltuntergangs». In dieser quicklebendigen Metropole gibt es keine Tabus, alles darf neu gedacht und neu gewagt werden: Musik, Malerei, Sexualität, auch der Blick auf die Frau. Dies sind die Themen der Reihe «Wintergäste»

Hier ein Überblick über die einzelnen Veranstaltungen:

WINTERGÄSTE 2011


Sonntag, 16. Januar 2011 | 11 Uhr | € 19.-/15.-

ROBERT MUSIL: GRIGIA

Eine einfache Bäuerin, die ihren Alltag im Einklang mit der Natur lebt, wird die Geliebte eines Intellektuellen, der bei ihr die Natur pur sucht. Unabsichtlich wird sie ihm zum Schicksal; während sie wieder den Sprung ins Leben schafft, hat er keine Kraft mehr dazu.

Konzeption und Realisation: Marion Schmidt-Kumke
Mit Peter Schröder


Sonntag, 23. Januar 2011 | 11 Uhr | € 19.-/15.-

HEINRICH MANN: PROFESSOR UNRAT

Eine Künstlerin, der es in dieser Gesellschaft so ziemlich an allem mangelt, an sozialer Stellung, Geld, Anerkennung und
Geborgenheit, nützt die Verliebtheit eines alten, tyrannischen Professors aus. Und sie wird ihm zum Verhängnis, obschon sie irgendwo auch Mitleid und gar Liebe zu ihm empfindet.

Konzeption und Realisation: Eva Tschui-Henžlová
Mit Desirée Meiser und Urs Bihler


Sonntag, 30. Januar 2011 | 11 Uhr | € 19.-/15.-

ARTHUR SCHNITZLER: FRÄULEIN ELSE

Ein blutjunges Mädchen aus ärmlichen Verhältnissen beobachtet spöttisch das Treiben der noblen Gesellschaft, zu der es sich gleichzeitig hingezogen fühlt. Als sie sich aber gezwungen sieht, sich für Geld zu verkaufen, findet sie keinen anderen Ausweg, als ihr Leben aufzugeben.

Konzeption und Realisation: Eva Tschui-Henžlová
Mit Marie Jung


Sonntag, 6. Februar 2011 | 11 Uhr | € 19.-/15.-

LOU ANDREAS-SALOMÉ: FENITSCHKA

Eine junge Intellektuelle sucht ihren Platz in der Gesellschaft. Sie versucht den Konflikt zwischen Beruf und Familie zu lösen, indem sie in der Beziehung die Liebe einer tiefen Freundschaft gleichstellt.

Konzeption und Realisation: Marion Schmidt-Kumke
Mit Cynthia Coray und Simon Grossenbacher